Technische Rezension: „Phantom Kommando“ mit Arnold Schwarzenegger

(c) 20th Century Fox
(c) 20th Century Fox

OT:                      COMMANDO
Laufzeit:               90 Minuten
FSK-Freigabe:     ab 18 Jahren (Uncut)
Studio                  20th Century Fox Home Entertainment
Herstellungsjahr: USA 1985
Disc:                    1 Blu-Ray
Tonformate:         Deutsch  DTS 5.1, Englisch DTS-HD-MA 5.1, Französisch DTS 5.1
Extras:                 keine
Hauptdarsteller:   Arnold Schwarzenegger, Alyssa Milano, Rae Dawn Chong, James Olson, Dan Hedaya, Bill Duke
Regie:                   Mark L. Lester

 

Film:

Zu Beginn werden die ehemaligen Mitglieder von Colonel John Matrix ehemaligem Elite-Einsatz-Team einer nach dem anderen getötet. Dann wird seine kleine Tochter entführt und er wird gezwungen, einen ausländischen Staatspräsidenten zu ermorden, dem er vor Jahren geholfen hat, den damals regierenden Diktator zu stürzen. Matrix dreht aber den Spieß um und startet eine extrem gewalttätige und blutige Befreiungsaktion. Dabei wird eine Stewardess zuerst seine unfreiwillige, später aber seine freiwillige Helferin.

 

Info:

„Phantom Kommando“, so der deutsche Titel, war praktisch seit er ins Kino kam auf dem Index. Erst vor kurzer Zeit wurde er, wie so viele andere Filme, vom Index heruntergenommen. Im Falle von „Commando“ ist das zwar immer noch FSK 18, aber wenigstens ist er jetzt auch frei verkäuflich.

 

Bild:

Das Bild von „Commando“ ist sehr schön überarbeitet und besitzt eine sehr gute Schärfe. Die Farben sind ebenfalls sehr natürlich, es wurden keinerlei Farbfilter oder ähnliches benutzt. Auch der Kontrast ist gut gelungen, ebenso wie der Schwarzwert. Ein leichtes bis mittleres  Filmkorn durchzieht den Film, in dunklen Szenen wird es auch etwas gröber, was aber nicht dauerhaft störend ist. Definitiv eine gewaltige Verbesserung gegenüber der alten DVD.

 

Ton:

Der deutsche DTS-Ton geht ebenfalls in Ordnung, allerdings ist der Surround-Sound doch etwas schwach ausgeprägt. Er bezieht hauptsächlich die vorderen Boxen ein, erst etwa ab der zweiten Hälfte und beim großen Showdown gegen Ende des Films kommen sowohl die

Rear-Boxen, als auch der Subwoofer zum Einsatz. Allerdings muss man auch sagen, dass

der Subwoofer hier aufgrund des Filmalters nicht ganz soviel Druck erzeugt wie bei Filmen jüngeren Datums. Trotz alledem ist der Sound mitunter ordentlich brachial ausgefallen, analog zum Bild eine wirklich gute Restaurierung, allerdings kein Highlight. Immerhin sind die Dialoge jederzeit klar zu verstehen. Die Originalspur ist wie fast immer etwas besser.

 

Bonusmaterial:

  • Trailer:
    • Phantom Kommando (1.50 Min);
    • Alien vs. Predator ( 2.17 Min);
    • Im Fadenkreuz – allein gegen alle (2.26  Min);
    • Nicht Auflegen! (2.24  Min);
    • Planet der Affen (von Tim Burton) (0.54  Min);

 

Fazit:

Eine wirklich ordentlich gemachte Restauration, welche den Film wahrscheinlich seit der Uraufführung nicht mehr so gut hat aussehen lassen, aber bei weitem kein Highlight. Das gleiche gilt auch für den Ton, er ist nicht weltbewegend, macht aber seine Sache gut, vor allen Dingen ab der zweiten Hälfte. Das Bonusmaterial ist mit seinen Trailern eher enttäuschend und kaum der Rede wert.

Der Film selbst ist ein typischer Action-Kracher, wie er in den 80ern sehr häufig vorkam. Die Story ist zwar recht simpel aber effektiv, zumindest was die Action betrifft. „Commando“ ist praktischerweise um Schwarzenegger herum entwickelt worden, um diesen mal wieder als den absoluten Überhelden darzustellen. Über die Logik sollte man aber auch hier nicht allzu viel nachdenken. Ein Actionfilm alter Schule, der aber durchaus Spaß macht.

Für alle Arnie- und Action-Fans.

Kleiner Tipp noch am Rande: Man sollte den Munitionsgurt des Maschinengewehrs, mit dem Arnie während des Showdowns gegen Ende des Films um sich schießt, im Auge behalten: Es erneuert sich hier ständig von selbst ohne sein Zutun!

 

„Phantom Kommando“ kann man unter anderem hier bestellen:

„STAR WARS – Das letzte Kommando, Teil 1“ erscheint in wenigen Tagen

(c) IMAGA
(c) IMAGA

Timothy Zahns „Thrawn-Trilogie“ geht als Hörspiel in die letzte Runde: Am 28. Februar 2014 erscheint Teil 1 von insgesamt 5, die Zahns Roman „Das letzte Kommando“ umsetzen. Es ist eine dunkle Zeit für die Neue Republik. Zwar musste sich das Imperium nach dem Verlust eines Sternzerstörers von der Schlacht um die mächtige Katana-Flotte zurückziehen, doch am Ende war es der finstere Großadmiral Thrawn, der den Großteil der schlagkräftigen Dreadnaughts in seine Gewalt bringen konnte. Damit verfügt Thrawn nun über eine gewaltige Streitmacht – und startet eine Großoffensive gegen die Neue Republik.

Umgesetzt wird auch dieses Hörspiel von Oliver Döring, natürlich mit den Synchronsprechern der Originaltrilogie, den Original-Soundeffekten und der Musik von John Williams.

„Das letzte Kommando, Teil 1: Der Fall von Ukio“ kann man unter anderem hier bestellen:

Das Letzte Kommando-Teil 1: Der Fall von Ukio (CD)

Andreas Eschbach *** *** Leistungsschutzrecht für Presseverlage

Allen Widerworten und aller Vernunft zum Trotz hatte die Kampagne der Presseverleger gegen Google Erfolg: der Deutsche Bundestag beschloss die Einführung eines so genannten „Leistungsschutzrechts für Presseverlage“ und schuf damit einen bürokratischen Leviathan. Das Gesetz ist derart unnütz und unausgegoren, dass jeder, der irgendwas im Internet veröffentlicht, eventuell irgendwie auf irgendwas verklagt / abgemahnt / angep***t werden kann.

Der Science-Fiction-Autor Andreas Eschbach tut seine Meinung zum Leistungschutzrecht auf seiner Webseite auf recht subtile und dennoch deutliche Art und Weise kund, er setzt das Leistungsschutzrecht nämlich einfach um: Andreas Eschbach – Pinnwand.

Dazu kann ich nur sagen: Andreas Eschbach hat ****** ****** ******* verdient!

Technische Rezension „SERENITY – Flucht in neue Welten“ von Joss Whedon

bd_serenityOT:                      SERENITY
Laufzeit:              119 Minuten
FSK-Freigabe:     ab 6 Jahren
Studio:                 Universal Pictures
Herstellungsjahr: USA 2005
Disc:                    1 Blu-Ray
Tonformate:         Deutsch  DTS 5.1, Englisch DTS-HD-MA 7.1 sowie weitere Sprachen in DTS 5.1
Extras:                 Wendecover, U-Control, BD-Live
Hauptdarsteller:   Nathan Fillion, Summer Glau, Adam Baldwin, Alan Tudyk, Gina Torres, Morena Baccarin, Jewel Staite, Sean Maher, Ron Glass, David Krumholtz
Regie:                   Joss Whedon

 

Film:

Gut 500 Jahre in der Zukunft hat die Menschheit neue Planeten besiedelt, während die nicht mehr bewohnbare Erde nur noch ein alter Traum ist. Aus den beiden Großmächten USA und China entstand die „Allianz“, deren Gesellschaftsform und Sprache eine Mischung dieser beiden Kulturen darstellt. Ein Krieg zwischen der Allianz und den Unabhängigen, den so genannten „Browncoats“, endete mit deren Niederlage, seitdem herrscht die Allianz praktisch überall. Captain Malcom „Mal“ Reynolds  kämpfte in diesem Bürgerkrieg auf Seiten der Verlierer, ebenso wie seine Stellvertreterin Zoe. Mit seiner recht bunt zusammengewürfelten Crew lebt er an Bord der Serenity, einem Raumschiff, das er nach dem „Serenity-Valley“ benannt hatte, wo die letzte Schlacht gegen die Allianz ausgetragen wurde und die Unabhängigen ihre endgültige Niederlage hinnehmen mussten. Seit er ein Geschwisterpaar aufgenommen hatte, das von der allmächtigen Allianz gejagt wird, rennen ihm die Probleme praktisch hinterher. Mit mal mehr, mal weniger legalen und sogar illegalen Aktionen versucht er, seine Crew durchzubringen, immer auf der Flucht vor der Allianz und den kanibalistischen Reavern.

 

Info:

Obwohl „Serenity“ den Abschluss zur Serie „Firefly“ darstellt, wurde der Film so gestaltet, dass er auch ohne Vorwissen betrachtet werden kann. Alles Wichtige wird in den ersten neun Minuten erklärt. Ab Minute 9.32 (Kapitel 3) startet dann die eigentliche Geschichte. Faszinierend ist hierbei, dass die Serie einige Jahre vorher vom damaligen Sender abgesetzt wurde, da die Einschaltquoten leider nicht das Wahre waren. Hierzu muss man allerdings sagen, dass es nicht an einer mangelhaften Qualität der Serie lag, sondern einzig und allein an dem Unvermögen der damaligen Senderleitung, die mit dem Konzept „SF-Western“ nichts anfangen konnten.

Der Pilotfilm der Serie, der die Charaktere einführte, wurde deshalb erst gar nicht ausgestrahlt, man startete einfach mit der ersten Episode, ebenso wenig wurden die letzten Folgen gesendet. Hinzu kommt, dass sich „Firefly“ mit einem Sendeplatz begnügen musste, der geradezu prädestiniert dazu ist, einer Serie den Todesstoß zu geben. Ähnlich wie damals nach der Absetzung von „Star Trek“, wurde die Serie erst etwas später einem größerem Publikum durch Mundpropaganda bekannt. Der Vorteil war dieses Mal aber, dass man sich die Serie als DVD kaufen konnte. Die Serienbox von „Firefly“ verkaufte sich so gut, dass Whedon bei dem Konkurenzstudio Universal Picture anklopfte und ihnen das Konzept für einen „Firefly-Kinofilm“ vorstellte. Im Gegensatz zu seinem alten Sender erkannten die Verantwortlichen bei Universal durchaus dessen Wert und Whedon konnte mit dem Original-Cast seinen Film drehen und die Serie abschließen.

Sowohl die Serie „Firefly“ als auch „Serenity“ stammen von Joss Whedon, Creator der Serien „Buffy“ und „Angel“. Whedon ist ebenfalls auch als Drehbuchautor tätig, z.B. bei „Alien Resurrection“ sowie „Cabin in the Woods“, den er auch als Regisseur betreute. Sein Talent gut mit einem großen Cast umzugehen und keine der Figuren zu vernachlässigen bzw. zu bevorzugen, brachte ihm auch den Regieposten für den Blockbuster „Marvel‘s The Avengers“ ein, immerhin musste er allen Hauptcharakteren gerecht werden und sie dementsprechend in Szene setzen. Da „The Avengers“ der dritterfolgreichste Film nach „Avatar“ und „Titanic“ ist, kann man ohne weiteres behaupten das es ihm gelungen ist.

 

Bild:

Der Film besitzt sehr gute Kontrastwerte und ebenso einen hervorragenden Schwarzwert.

Eine sehr schöne natürliche wie auch kräftige Farbpalette, die Plastizität ist ebenso gelungen, nur einige der Effektszenen kommen manchmal etwas weicher daher, allerdings ist das schon jammern auf hohem Niveau. Die Kompression arbeitet ebenfalls untadelig. Bei helleren Bildern kommt es zu leichten Überstrahlungen, die allerdings als Stilmittel gewollt und dadurch nicht kritikwürdig sind. Alles in allem ein hervorragendes Bild das nur sehr knapp an der Referenz vorbeischrammt.

 

Ton:

Der deutsche DTS 5.1-Surroundmix ist ebenfalls sehr gut ausgefallen. Die Dialoge sind klar und bis auf wenige Szenen durchwegs sehr gut zu verstehen. Als SF-Film besitzt „Serenity“ ein sehr gutes und effektives Sounddesign, was sich vor allen Dingen in der heftigen Raumschlacht gegen Ende des Filmes zeigt. Hier kommen sämtliche Boxen zu ihren Ehren und der Subwoofer wird richtig gefordert, aber auch der Rest des Films bietet eine sehr plastische Soundkulisse. So auch bei der Landung der Serenity zu Beginn und der kurz darauf folgenden Flucht vor den Reavern, um nur einmal zwei Beispiele zu nennen. Der Film bietet hier sowohl wuchtige als auch sehr schöne direktionale Soundeffekte.

Akustisch ist „Serenity“ ebenfalls auf sehr hohem Niveau angesiedelt und macht dem Bild alle Ehre.

 

Bonusmaterial:

  • Meine Szenen: Hier kann man seine Lieblingsszenen beim Abspielen des Films markieren, jederzeit wiederholen und neu ansehen bzw. direkt hinspringen;
  • Unveröffentlichte Szenen mit alternativem Kommentar von Joss Whedon (13.54 Min);
  • Verpatzte Szenen (6.04 Min);
  • Zukunftsgeschichte – Die Geschichte der Erde (4.32 Min);
  • Was ist in einem Firefly? (6.33 Min);
  • Wiedererleuchtung des Firefly (9.41 Min);
  • Einführung von Joss Whedon (3.54 Min);
  • Erweiterte Szenen (6.14 Min);
  • Ein Spaziergang auf der Serenity (4.05 Min);
  • Die Reise eines Filmemachers (19.55 Min);
  • Der Green-Clan (3.07 Min);
  • Session 416 (8.00 Min);
  • Filmkommentar mit Autor/Regisseur Joss Whedon;
  • Filmkommentar mit Autor/Regisseur Joss Whedon und den Besetzungsmitgliedern Nathan Fillion, Adam Baldwin, Summer Glau und Ron Glass
  • U-Control: Interaktives „Making Of” des Films;
  • BD-Live

 

Fazit:

„Serenity“ ist der Abschluss der Serie „Firefly“ und als solcher großartig, aber auch als Stand-Alone-Movie macht er hierbei seine Sache recht gut. Die Bildqualität ist wirklich hervorragend, ebenso der deutsche Ton. Aber wie üblich ist hierbei der englische Sound natürlich noch um einiges besser, weswegen ihn man auch einmal im Original hören sollte. Das Bonusmaterial ist informativ und interessant. Die Blu-Ray schrammt aufgrund leichter Schwächen sowohl beim Bild als auch beim Ton leider an Referenzwerten knapp vorbei, nichtsdestotrotz kann er Qualitativ in der oberen Liga sehr gut mitspielen.

Alles in allem ein wirklich sehenswerter SF-Film bei dem Aliens einmal keine Rolle spielen, da sich die Menschheit hier Feind genug ist. Hier gibt es keine heroischen Helden, die die Menschheit retten oder neue Welten erforschen, sondern eine geradezu chaotische Raumschiffsbesatzung, die auch vor Verbrechen nicht zurückschreckt. „Firefly“ / „Serenity“ kann man nur als erfrischend und herrlich anders bezeichnen. Zurzeit gibt es tatsächlich Planungen, die Serie wiederzubeleben, ich persönlich hoffe es inständig, nun ja, mal sehen was daraus wird.

Geeignet für SF-Fans und natürlich für alle „Browncoats“!

 

„Serenity – Flucht in neue Welten“ kann man unter anderem hier bestellen:

Technische Rezension: „Tschitti Tschitti Bäng Bäng“ nach einem Roman von Ian Flemming

(c) MGM
(c) MGM

OT:                      Chitty Chitty Bang Bang
Laufzeit:               145 Minuten
FSK-Freigabe:     ab 6 Jahren
Studio                  MGM
Herstellungsjahr: USA 1968
Disc:                    1 Blu-Ray
Tonformate:        Deutsch  DTS 5.1, Englisch DTS-HD-MA 7.1, sowie weitere Sprachen in DTS 5.1
Extras:                 keine
Hauptdarsteller:   Dick van Dyke; Sally Ann Howes; Lionel Jeffries; Gerd Fröbe; Benny Hill
Regie:                   Ken Huges

 
 
 

Film:

Der exzentrische Erfinder Caracterkus Potts (was für ein Name!) kauft auf Drängen seiner Kinder ein altes Rennauto, das er wieder instand setzt. Es kann danach nicht nur fahren, sondern auch schwimmen und fliegen. Zusammen mit seinen beiden Kindern und der quirligen Truly gerät er in das Abenteuer ihres Lebens und rettet ein Volk aus der Unterdrückung.

 

Info:

Bei „Tschitti Tschitti Bäng Bäng“ handelt es sich um eine Musical-Komödie mit brillant choreographierten Tanznummern und eingängigen Songs, die man nicht mehr so schnell aus dem Kopf bekommt. In dieser Hinsicht ähnelt er den diversen Disney-Realfilmen dieser Zeit, wie z.B. „Mary Poppins“, ebenfalls mit Dick van Dyke.

Der Film selbst basiert auf dem gleichnamigen Roman von James Bond-Erfinder Ian Flemming. Obwohl „Tschitti Tschitti Bäng Bäng“ eindeutig auf Kinder zugeschnitten ist, hat man durchaus manchmal das Gefühl, einen Bond-Film zu sehen, das typische Muster ist hierbei doch recht offensichtlich, passt hier aber perfekt. Auch die aus Bond-Filmen bekannten Gadgets sind vorhanden, ganz vorne natürlich das Auto selbst. Eigentlich kein Wunder, wurde der Film doch von Albert R. Broccoli sowie dem Team und dem Studio der Bond-Streifen produziert. Wer genau aufpasst kann in einer kleinen Rolle auch Desmond Llewelyn, dem „Q“ der alten Bond-Filme, entdecken.

Die Drehbuchumsetzung des Romans stammt übrigens von Roald Dahl und Ken Huges.

 

Bild:

Der Film wurde zwar 1968 gedreht, sieht aber aus wie eine Neuproduktion der letzten Jahre. Dem Bild sieht man an, dass es akribisch und mit äußerster Liebe zum Detail restauriert wurde. Die Farben sind einfach wunderbar satt und kräftig, ohne dass sie zum Überstrahlen neigen. Die Kompression absolut unauffällig, der Kontrast erstklassig, ebenso wie der Schwarzwert. Die einzelnen Details und filigranen Strukturen der Requisiten, der Sets, der Kleidung ebenso wie die Haare und die Haut der Schauspieler kommen unglaublich gut zur Geltung. Es gibt keinerlei Bildverfremdungen wie der Einsatz von Farbfiltern, Kontrastüberhöhungen oder ähnlichem, wie es heutzutage üblich ist. Nur extrem selten gibt es mal die eine oder andere etwas weichere Szene, welche aber so der Intension des Regisseurs entsprach und keinen Fehler im Remastering-Prozess darstellt. Das extrem feine Filmkorn ist ebenfalls kaum zu bemerken. Ein wirklich sehr schönes, altmodisches und natürliches Bild.

 

Ton:

Der deutsche Ton ist zwar in DTS 5.1 abgemischt, allerdings doch sehr frontlastig. Die Rear-Kanäle werden leider zu selten in Anspruch genommen, dafür sind aber die Dialoge hervorragend zu verstehen. Der englische HD-Ton macht seine Sache etwas besser, aber auch hier macht sich deutlich eine Frontlastigkeit des Tons bemerkbar.

Als Bonus ist noch der alte Original-Stereotrack enthalten. Beim Vergleich zwischen den neuen deutschen und englischen Tonspuren mit der Originalspur zeigt sich aber durchaus mehr als deutlich, um wie viel besser die remasterten Soundlayer sind.

 

Bonusmaterial:

  • Die Lieder zum mitsingen (44.16 Min mit Liedtexten);
  • Die Lieder im Film (44.16 Min);
  • Ein Rückblick mit Dick van Dyke (25.58 Min);
  • Ein wunderbares Automobil (9.44 Min);
  • Demoaufnahmen der Sherman Brüder;
  • Featuretes:
    • Der wahre Caracterkus Potts (10.07 Min);
    • Presseinterview mit Dick van Dyke (8.48 Min);
    • Am Set bei den Potts Kindern (3.06 Min);
  • Bildergalerie;
  • Werbegalerie:
    • Original-Kinotrailer (3.20 Min);
    • Französischer Kinotrailer (3.37 Min);
    • TV-Spot Nr. 1 (1.01 Min);
    • TV-Spot Nr. 2 (0.57 Min);
    • TV-Spot Nr. 3 (1.01 Min),
    • TV-Spot Nr. 4 (0.16 Min),
    • TV-Spot Nr. 5 (0.22 Min),

 

Fazit:

Das remasterte Bild ist praktisch perfekt und strahlt geradezu, auch der Ton macht für sein Alter seine Sache wirklich sehr gut. Für einen derart alten Film einmal mehr eine absolut perfekte HD-Restaurierung, an der sich so manche Filme der jüngeren Geschichte ein Beispiel nehmen können.

„Tschitti Tschitti Bäng Bäng“ ist ein Klassiker und sowohl für Kinder als auch für jung gebliebene Erwachsene geeignet.

 

Anmerkung des Editors:

Wer sich beim Lesen der Liste der Darsteller die gleiche Frage stellt wie ich, dem kann ich sie beantworten: Ja, Benny Hill, der in diesem Film einen Spielzeugmacher darstellt, ist „der“ Benny Hill, der englische Comedien, der in Deutschland unter anderem durch die „Benny-Hill-Show“ bekannt wurde.

 

„Tschitti Tschitti Bäng Bäng“  kann man unter anderem hier bestellen:

Technische Rezension: „Detective Dee und das Geheimnis der Phantomflammen“ von Tsui Hark

(c) Koch Media
(c) Koch Media

OT:                      Detective Dee and the Mystery of the Phantom Flame
Laufzeit:               124 Minuten
FSK-Freigabe:     ab 12 Jahren
Studio                  Huayi Brothers Media Corporation / Koch Media
Herstellungsjahr: HK 2010
Disc:                    1 Blu-Ray
Tonformate:        Deutsch  DTS-HD-MA 5.1, Mandarin DTS-HD-MA 5.1
Extras:                 Wendecover ohne FSK-Logo
Hauptdarsteller:   Andy Lau; Carina Lau; Li Bing Bing; Tony Leung Ka Fai
Regie:                   Tsui Hark

 

Film:

China im Jahr 689, das Kaiserreich der Tang-Dynastie erlebt seine Blütezeit. In der Hauptstadt entsteht eine 220 Meter (!) hohe Buddhastatue zu Ehren von Wu Zetian, die erste Frau die den kaiserlichen Thron besteigen wird. Als sowohl der Polizeiminister wie auch der Bauleiter des Projekts auf mysteriöse Weise in Flammen aufgehen, beauftragt die angehende Kaiserin den ehemaligen Vertrauten Di Renjie, genannt Detective Dee, die seltsamen Vorfälle vor ihrer Krönung aufzuklären. Dieser sitzt allerdings nach einem mißlungenen Putschversuch gegen sie im Gefängnis, trotz allem ist er einer der wenigen, dem Wu Zetian vertraut. Zusammen mit Jing, der Vertrauten der zukünftigen Kaiserin, versucht er, das Rätsel zu lösen. Dabei kommen sie einem Komplott auf die Spur, das das Reich zerstören könnte.

 

Info:

Der Film wird auch als Mischung von „Indiana Jones“ und „Sherlock Holmes“ beworben. Dies ist durchaus zutreffend, da die Hauptfigur Dee sowohl ein kampferprobter Abenteurer als auch ein erstklassiger Ermittler mit einem hohen Intellekt ist. Natürlich gibt es auch in diesem Film die typische fernöstliche Magie, wie man sie auch aus anderen Filmen kennt. Die entsprechenden Effekte werden aber nie zum reinen Selbstzweck, sondern sind gut in die Handlung integriert, das gleiche gilt natürlich auch für die Action- und Kampfszenen, ganz ähnlich den „Indiana-Jones“-Filmen.

Auch sein Verhalten gegenüber der zukünftigen Kaiserin ist äußerst interessant. Während alle anderen vor ihr Knien und buckeln, benimmt er sich ihr gegenüber, als wäre er gleichgestellt. Die Tatsache, dass er einst einen Putsch gegen sie angezettelt hat, scheint sie nicht im Geringsten zu stören. Ganz im Gegenteil, es scheint, als wäre er der einzige, dem Wu wirklich vertraut, auch weil er ihr unverblümt und ohne Rücksicht seine Meinung sagt.

 

Bild:

Das Bild besitzt einen erstklassigen Kontrast als auch einen hervorragenden Schwarzwert.

Die Schärfe ist absolut nicht zu bemängeln, ebenso wenig wie die Farben. Dadurch kommen die vielen feinen Strukturen wie Details bei den Kostümen, Gebäuden und Requisiten und sogar Hautporen unglaublich gut zum Vorschein. Bei der Komprimierung sind keinerlei Artefakte zuerkennen, alles in allem wirklich ein Spitzenbild.

 

Ton:

Der deutsche Ton ist genau wie der Originalton äußerst kraftvoll und wirklich hervorragend abgemischt. Die einzelnen Soundlayer sind sehr gut definiert und jederzeit ortbar, auch der Subwoofer macht ebenfalls gut Druck. Alles in allem eine sehr gute räumlich Darstellung aller Objekte.

 

Bonusmaterial:

  • Interviews (39.50 Min);
  • B-Roll (16.58 Min);
  • Slideshow (2.10 Min);
  • Postergalerie (1.34 Min);
  • Trailer (2.20 Min);
  • Originalteaser (1.34 Min);
  • Trailershow (5.04 Min):
        • Abgehöhrt – Trau niemals einem Cop (1.17 Min);
        • Moon (2.01 Min);
        • Five Minutes of Heaven (1.46 Min)

       

      Fazit:

      „Detective Dee“ ist ein mit Fantasy-Elementen gespickter Abenteuerfilm der zwei bekannte Figuren in sich vereint, ein wunderschönes Kleinod unter den ganzen Actionfilmen aus Hong Kong und den USA. Die Blu-Ray enthält nicht gerade üppiges, aber immerhin einigermaßen informatives Bonusmaterial, das Bild und der Ton sind allerdings hervorragend.

      Auch wer mit dem asiatischen „Kampf- und Magie-Genre“ nicht viel anfangen kann, sollte hier doch einmal einen Blick riskieren, es lohnt sich. Für alle Fantasy-Abenteuer-Fans und Freunde des Asia-Films.

       

      „Detective Dee und das Geheimnis der Phantomflammen“ kann man unter anderem hier bestellen:

      Technische Rezension: „Monster und Aliens 3D/2D“ von DreamWorks Animation

      (c) Dreamworks Animation
      (c) Dreamworks Animation

      OT:                      Monster vs. Aliens
      Laufzeit:               94 Minuten
      FSK-Freigabe:     ab 6 Jahren
      Studio                  DreamWorks Animation
      Herstellungsjahr: USA 2009
      Disc:                    2 Blu-Rays
      Tonformate (3D-Blu-Ray):  Deutsch  Dolby Digital 5.1 , Englisch Dolby Digital 5.1 sowie weitere Sprachen in Dolby Digital 5.1
      Tonformate (2D-Blu-Ray):  Deutsch  Dolby Digital 5.1, Englisch DolbyTrueHD 5.1 sowie weitere Sprachen in Dolby Digital 5.1
      Extras:                 anaglyphes 3D-Spiel und 3D-Kurzfilm auf der 2D-Disc, sowie zwei anaglyphe 3D-Pappbrillen
      Originalsprecher: Reese Witherspoon; Hugh Laurie, Kiefer Sutherland; Seth Rogen; Will Arnett; Remée Zellweger
      Regie:                   Conrad Vernon & Rob Letterman

       

      Film:

      Die junge Susan wird kurz vor ihrer Hochzeit von einem leuchteten Meteoriten getroffen und wächst sogleich zur Riesin heran. Kurz darauf erscheint eine militärische Spezialeinheit, betäubt sie und bringt sie in eine geheime Anlage („Area 50irgendwas“), wo sie ihr restliches Leben verbringen soll. Dort trifft sie auf weitere ungewöhnliche „Knastgenossen“, wie den genialen aber verrückten Dr. Kakerlake, den zehntausend Jahre im Eis eingefrorenen Fischmenschen Missing Link, das durch Zufall entstandene Glibberwesen B.O.B. sowie ein gigantisches Fluginsekt. Als eines Tages ein außerirdisches Raumschiff landet erhalten die Gefangenen die Gelegenheit ihre Freiheit zu erhalten indem sie die Welt retten.

       

      Info:

      Der gesamte Streifen ist eine einzige Anspielung auf alte SF- und Monsterfilme der 50er Jahre. Die Hauptfiguren (Monster) sind Gigantika („Angriff der 20 Meter Frau“), Dr. Kakerlake („Die Fliege“), B.O.B. („Der Blob“), Missing Link („Der Schrecken vom Amazonas“) und Insektosaurus („Mothra“).

      Weitere Filme die es hier zu entdecken gibt sind u.a. „E.T.“, „Independence Day“, „Unheimliche Begegnung der 3. Art“ usw. Genial gemacht zieht er das SF-Monster-Genre sowohl mit Kenntnis der alten als auch der jüngeren Klassiker, wirklich sehr liebevoll durch den Kakao. Ein Spaß für jeden SF-Fan.

       

      Bild 3D – BD (Disc 1):

      „Monster und Aliens“ besitzt eine hervorragende Schärfe, erstklassigen Kontrast und sehr gute Schwarzwerte, das farbige Bild und die Tiefenstaffelung ist wie üblich einfach nur erstklassig. Banding ist mir nicht aufgefallen und die Komprimierung ist ebenso erstklassig. Die Textur der Gesichter ist klasse, so sind auch Poren und Bartstoppeln der verschiedenen Figuren sehr gut zuerkennen, z.B. bei General K.O. Putsch(!). Man kann bei den späteren DW-Filmen auch schön die Weiterentwicklung der Texturen beobachten. Alles in allem wie üblich ein Spitzenbild.

       

      Bild 2D – BD (Disc 2):

      Die 2D-Version ist ohne die 3D-Brillen wie immer etwas heller und besitzt ebenfalls, wie immer durch die 3D-Produktion auch eine sehr gute Plastizität, ansonsten gibt es hier nicht viel mehr zu sagen.

       

      Ton:

      Bei der 3D-Disc ist sowohl die deutsche als auch die Original Tonspur in Dolby Digital 5.1, ebenso auch alle weiteren Spuren. Die 2D-Version ist in Deutsch ebenfalls in Dolby Digital 5.1, wohingegen die englische Fassung in DolbyTrueHD 5.1 gehalten ist. Bei beiden Filmversionen machen die deutschen Dolby Digital-Spuren glücklicherweise eine recht gute Figur, weder die Musik-, noch die Soundlayer schwächeln, könnten aber deutlich druckvoller sein. Die Dialoge sind sauber abgemischt und jederzeit gut zu verstehen. Natürlich ist das kein Vergleich mit der wesentlich feineren, aber gleichzeitig auch kräftigeren und teilweise sogar brachialeren englischen HD-Tonspur der 2D-Disc.

       

      Bonus:

      Auf der 3D-Disc befinden sich die Trailer zu: „Drachenzähmen leicht gemacht (2.23 Min)“, „Shrek 4 (1.13 Min)“ sowie der Kurzfilm „B.O.B.‘s Big Break“ (13.21 Min, allerdings nur in englisch ohne dt. Untertitel), natürlich ebenfalls alles in 3D.

       

      Die 2D-Disc enthält folgende Features:

      • Audiokommentar der Filmemacher mit optionalen Untertiteln;
      • Die Animatorenecke (filmlanges Bild-in-Bild Feature ebenfalls mit optionalen Untertiteln);
      • Fakten zum Film, weiterer filmlanger Audiokommentar;
      • Monströses 3D und mehr („B.O.B.‘s Big Break“ sowie ein interaktives Spiel, beides in anaglyphen 3D);
      • Nicht von dieser Welt 2D-Spass:
              • B.O.B.‘s Big Break (13.19 Min) in Deutsch;
              • Karaoke-Musik-Party (2.04 / 1.46 / 1.42 Min);
            • Entfernte Szenen (5.26 Min);
            • Modernes Monster-Movie-Making (17.28 Min);
            • Die Technik von „Monsters vs. Aliens“ (6.19 Min);

            DreamWorks Animation Jukebox (diverse Ausschnitte von DWA-Filmen, mit Musik)

             

            Fazit:

            „Monster und Aliens“ ist eine wunderbare SF-Komödie, mit sowohl liebenswerten als auch lustigen Charakteren in einer tollen Optik und gutem Ton. Die Fortsetzungsserie ist hierbei allerdings nicht einmal annähernd auf dem Niveau des Kinofilms, sehr einfach und eher rudimentär animiert, sowie eher für Kinder bis fünf Jahren geeignet. Der Film selbst ist wie „Drachenzähmen leicht gemacht“ definitiv einer meiner Lieblingsfilme.

            Ein Film für Animationsfreunde und die ganze Familie.

             

            „Monsters und Aliens“ kann man unter anderem hier bestellen:

            Technische Rezension: „Drachenzähmen leicht gemacht 3D/2D“ von DreamWorks Animation

            bd_drachenzaehmen
            (c) Dreamworks Animation

            OT:                      How To Train Your Dragon
            Laufzeit:               98 Minuten
            FSK-Freigabe:     ab 6 Jahren
            Studio                  DreamWorks Animation
            Herstellungsjahr: USA 2010
            Disc:                    2 Blu-Rays
            Tonformate:        Deutsch  Dolby Digital 5.1 (3D-Blu-Ray), Englisch DolbyTrueHD 7.1 sowie weitere Sprachen in Dolby Digital 5.1
            Tonformate:         Deutsch  Dolby Digital 5.1 (2D-Blu-Ray), Englisch DolbyTrueHD 5.1 sowie weitere Sprachen in Dolby Digital 5.1
            Extras:                 Extra Bonuskurzfilm auf der 2D-Disc
            Originalsprecher: Jay Baruchel; Gerad Butler; Graig Ferguson; America Ferrera; Christopher Mintz-Plasse
            Regie:                   Chris Sanders & Dean DeBlois

             

            Film:

            Die Wikinger-Insel Berk wird schon seit Jahrhunderten von Drachen angegriffen, dementsprechend sind die Einwohner auch ständig in Kämpfe verstrickt. Als bei einem weiteren Angriff der eher schmächtige aber dafür umso intelligentere Hicks, Sohn des Anführers Haudrauf, mit einem selbst erfundenen Katapult ausgerechnet den gefürchtetsten aller Drachen, einen „Nachtschatten“ (engl. Nightfury) abschießt, beginnt für die nichts ahnenden Wikinger eine neue Zeitrechnung. Denn anstatt das wehrlose Tier zu töten, lässt er es frei. Dumm nur, dass der Drache durch den Absturz die Hälfte seiner Schwanzflosse, ohne die er nicht fliegen kann, eingebüßt hat. So ist er in einem kleinen Tal mit hohen Wänden und ohne Ausgang gefangen. Hicks will ihn näher studieren und freundet sich dabei mit dem Drachen an, den er „Ohnezahn“ (Toothless) nennt, da er keine Zähne zu haben scheint (was natürlich nicht der Fall ist). Durch ihn lernt er viel über Drachen und beginnt, sie zu verstehen, der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, die vor keiner Gefahr zurückschreckt.

             

            Info:

            Basierend auf den Büchern von Cressida Cowell ist der Film eine wunderschöne Geschichte um Freundschaft und Toleranz.

            Es gibt auch eine Serie, die einige Tage nach dem Ende des Filmes beginnt und die die Geschehnisse fortsetzt. Unter anderem werden zusätzliche Charaktere, sowohl gute als auch böse, sowie neue Drachenarten eingeführt.

            Die Season 1 von 2012 trägt den Titel „DRAGONS – Riders of Berk“, und besteht aus 20 Episoden. Diese sind zwar nicht ganz so gut animiert wie der Film, für eine TV-Serie aber wirklich sehr gelungen. „DRAGONS – Die Reiter von Berk“, so der deutsche Titel, wurde mittlerweile vier Mal bei Super RTL wiederholt und ist seit kurzem auch auf zwei DVDs, sowohl als Kauf- wie auch als Leihversion erhältlich.

            Die Zweite (2013) trägt, passend zum Ende der Season 1, den Titel „ DRAGONS – Defenders of Berk“ und führt die dort begonnene Storyline fort.

            Natürlich kann eine TV-Serie nicht mit der gleichen Animationsqualität wie ein Kinofilm aufwarten, allerdings ist die Serie durchaus detailliert und schön gestaltet. Außerdem ist sie wesentlich ernsthafter und erwachsener als die anderen drei DWA-Serien, die auf den Kinofilmen „Kung Fu Panda“, „Madagascar“ und „Monster vs. Aliens“ basieren und die eher für Kinder bis 6 Jahren geeignet sind.

            Hinzu kommt, dass im Sommer die Kinofortsetzung „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ startet. Dieser spielt fünf Jahre nach den Ereignissen des ersten Films. Des Weiteren ist zurzeit auch Teil 3 in Produktion, der voraussichtlich im Sommer 2015 ins Kino kommt. Weitere TV-Staffeln sind ebenfalls nicht ausgeschlossen.

            Eine Besonderheit dieser 3D/2D-Blu-Ray-Edition ist, dass sich das Bonusmaterial dieser 2D-Disc hier ein wenig von der normalen 2D-Single-Blu-Ray unterscheidet, und zwar enthält diese Version zusätzlich noch den Kurzfilm: „Die Geschichte vom Knochenräuber-Drachen“.

            Interessant ist vielleicht auch noch, dass sich die Animatoren bei dem Drachen Ohnezahn an dem Aussehen und Verhalten von Hunden, aber vor allen Dingen an dem von Katzen orientiert haben, welches man dem Nachtschatten auch optisch deutlich Ansehen kann (Katzenaugen, Gesicht, und auch das eigensinnige und manchmal sture Benehmen, wie eine Katze eben).

             

            Bild 3D – BD (Disc 1):

            „Drachenzähmen leicht gemacht“ besitzt wie bei Animationsfilmen üblich ein erstklassiges farbiges Bild mit toller Schärfe, hervorragendem Kontrast und Schwarzwerten, halt rundum gelungen. Die Tiefenstaffelung ist ausgezeichnet, wodurch man noch stärker ins Geschehen hineingezogen wird. Was soll ich noch groß sagen, wieder einmal ein absolut perfektes Bild.

             

            Bild 2D – BD (Disc 2):

            Das Bild der Disc 2 unterscheidet sich bis auf ein etwas helleres Bild in nichts von der 3D-Version. Dadurch, dass der Film in 3D produziert worden ist, kann auch das 2D-Bild mit einer sehr schönen Plastizität punkten. Natürlich ist diese bei der 3D-Variante wesentlich stärker ausgeprägt als hier, aber ansonsten unterscheidet sich die 2D-Version nicht.

             

            Ton:

            Der Ton liegt in der deutschen Fassung leider nur im Verlust behafteten Dolby-Digital-5.1-Ton vor, wirklich schade. Der unkomprimierte englische Ton ist da wie üblich um Längen besser. Allerdings, das muss man zur Ehrenrettung sagen, macht der DD-Sound seine Sache recht ordentlich, es gibt wahrlich schlechtere DD-Tonspuren als diese hier. Die Dialoge sind klar und gut verständlich, ohne dass die Musik und die Geräuscheffekte auf der anderen Seite schwächeln.

            Der HD-Sound bringt das Ganze einfach mehr auf den Punkt. Interessanterweise ist die Tonspur der 2D-Disc nur in TrueHD 5.1 gehalten während sie für die 3D-Fassung sowohl verbessert als auch auf 7.1 erweitert wurde.

             

            Bonus:

            Auf der 3D-Disc befindet sich nur der 3D-Trailer zu „Megamind“.

            Die 2D-Disc enthält folgende Features:

            Kurzfilm: Die Geschichte vom Knochenräuber-Drachen (16.33 Min);

            Sensationelles Bonusmaterial:

            • Eine riesige Besetzung (11.44 Min);
            • Die Technik hinter den Drachen (10.13 Min);
            • Entfernte Szenen:
              • Mit jemanden ein Hühnchen rupfen (4.57 Min);
              • Abschied am Hafen (1.31 Min);
              • Nachwirkungen (1.05 Min)
              • Hintergrundinfo zur Geschichte (7.40 Min);
              • Als Gewinner ins Ziel (Spiel);
              • Drachenzähmen leicht gemacht (10.52 Min);
              • Dein Wikinger-Profil (Spiel);
              • Kommentar der Filmemacher (Audio-Text-Kommentar);
              • Die Animatoren-Ecke (Audio-Text-Kommentar);
              • Fakten zum Film (Audio-Text-Kommentar);

            DreamWorks Animation Jukebox (diverse Ausschnitte von DWA-Filmen, mit Musik)

             

            Fazit:

            „Drachenzähmen leicht gemacht“ ist ein wunderbarer Film, mit einer großartigen Optik und gutem Sound. Die Fortsetzungsserie ist hierbei ebenfalls liebevoll gemacht und hat in der englischen Fassung sogar einige der Originalsprecher zu bieten, während sie in der deutschen Version komplett von den Sprechern des Kinofilms synchronisiert wird.

            Einer meiner persönlichen Lieblingsfilme, ich freue mich daher schon sehr auf Teil 2.

            Wieder einmal ein Film für Animationsfreunde und die ganze Familie.

             

            Hier noch der neuste Trailer von „Drachenzähmen leicht gemacht 2“:

            Direkter Link zum Video: http://youtu.be/2iguVBUEkeg

            „Drachenzähmen leicht gemacht“ kann man unter anderem hier bestellen:


            Sensation: 5 Kilo in einer Woche abnehmen! Einfach so!

            Wie Sie mindestens fünf Kilo Gewicht in einer Woche abnehmen? Lassen Sie sich ein Bein amputieren… was, das ist nicht das, was Sie sich so vorgestellt haben? Na ja, anders wird es ohne Anstrengungen nicht funktionieren. Warum, das erklärt der österreichische Physiker Martin Apolin in seinem Buch „Mach das!“. Das Buch habe ich zwar selbst letztes Wochenende beim Buchhändler gesehen, leider wusste ich aber nicht so recht was damit anzufangen. Heute bin ich auf eine Rezension des Buchs gestoßen, die Florian Freistetter geschrieben hat (und ich war so frei, den Gag mit dem Bein amputieren von dort zu leihen). Da ich es selbst nicht gelesen habe, kann ich keine eigene Rezension schreiben, deswegen verweise ich auf diese, die sehr aufschlussreich ist:

            Florian Freistetter: Wunderdiäten & Co. – Die Physik des Abnehmens