„Das Phantastische Spiel“ – was ist das?

Der geneigte Leser mag es vielleicht wissen, aber zum Phantastischen Projekt gehören nicht nur einer, sondern mehrere Videokanäle, die nach unterschiedlichen Interessen geteilt sind: der eigentliche Videokanal vom Projekt, EXPEDITION R, Summertime Parcs, die ErlebnisPostille und die Flat Flute Divers. Und jetzt haben wir da etwas, das den Titel „Das Phantastische Spiel“ trägt. Aber was ist das?

Photo by Max Felner on Unsplash

Jeder der unterschiedlichen Kanäle ist nach Interessen ausgerichtet. Der eigentliche Kanal vom Phantastischen Projekt behandelt so ein bisschen die Hintergründe des Projekts, sowie allgemeine Dinge, Filme, Comics und mehr aus dem Gebiet von Fantasy, Science Fiction und manchmal auch darüber hinaus. Die EXPEDITION R hatte bislang den Schwerpunkt hauptsächlich auf dem Europa-Park, aber so langsam wollte ich das ausbauen. Die ErlebnisPostille geht um Reisen und Erlebnisse rund um den Planeten. Bei Summertime Parcs geht es um Unterkünfte auf Reisen, ursprünglich Ferienparks, aber auch das ist mittlerweile erweitert. Und zuletzt die Flat Flute Divers, hier geht es natürlich ums Tauchen und um die Umwelt. Dabei laufen auf allen Kanälen auch Geschichten, die erzählt werden, damit das ganze so eine Art Edutainment-Format wird. Bei Summertime Parcs wurde in einer Folge „das Spiel“ eingeführt, ein merkwürdiges Brettspiel, das eine Art Eigenleben zu führen scheint. Es stellt Aufgaben und verlangt dessen Lösung. Bisher hat das nur den Protagonisten von Summertime Parcs, Melville Gannett, betroffen.

Doch nun ist es anders. Ich möchte mal ein Experiment wagen, denn in dieser Saison wird eine Geschichte über alle Kanäle des Projekts hinweg erzählt. Das Spiel trickst die Mitglieder des Phantastischen Projekts aus, so dass Jack T. Greeley von der ErlebnisPostille den Kasten öffnet – und auf einen Schlag befinden sich die vier in der Welt des Spiels. Jetzt geht es darum, die angefangene Partie zuende zu spielen. Dabei bekommen die vier unterschiedliche Aufgaben gestellt. Aber warum geht es? Was passiert, wenn die erste Figur das Ziel erreicht?

Bisher gab es tatsächlich einzelne „Crossover“ zwischen den Kanälen. Aber eine lange Storyline über die Kanäle hinweg habe ich bisher noch nicht gemacht. Aber es ist etwas, das ich schon länger mal ausprobieren wollte. Dieses Jahr bietet die fast ideale Gelegenheit, denn solange der Shutdown noch andauert, kann ich keinen neuen Content produzieren, vielleicht wird die Wartezeit auf diese Weise überbrückt.

Auf YouTube werden die Episoden der Geschichte in einer Playlist gesammelt, die auf jedem Kanal veröffentlicht wird. So kann man der Handlung folgen. Natürlich werden die Kapitel auch bei https://tube.phan.pro, unserem Vlog, präsentiert. Dort gibt es auch die Möglichkeit, den Newsletter zu abonnieren, um keine neue Folge zu verpassen.

Wie lange die Geschichte läuft, kann ich noch nicht ganz absehen. Aber Stoff gibt es für ein paar Wochen. Und ganz am Ende soll auch der Kanal ASTROCOHORS mit eingebunden sein… aber das steht noch in den Sternen.

Der Phantastische Adventskalender ist kaputt

Ein Adventskalender mit Päckchen

Unglaubliche acht Jahre ist es her, da habe ich „hochoffiziell“ den Videokanal des Phantastischen Projekts eröffnet mit einer Idee: Warum nicht einsteigen mit einem Adventskalender – also vom 1. bis zum 24. Dezember jeden Tag ein kurzes Video auf YouTube veröffentlichen mit den ganzen Inspirationen, die quasi zum Projekt geführt haben. Schon damals gab es gewisse Schwierigkeiten, als ich beim Hochladen einzelner Episoden merkte, dass der Algorithmus gewisse Dinge nicht mag. Damit war es aber nicht vorbei. Es ging Stück für Stück weiter und heute ist der Phantastische Adventskalender leider kaputt.

Ein Adventskalender mit Päckchen
Photo by Markus Spiske on Unsplash

Immer wieder mal kam es zu den merkwürdigsten Dingen beim Hochladen von Videos. Musik zum Beispiel, für die ich eine Lizenz erworben hatte, wurde plötzlich „geclaimt“, wie es im YouTube-Sprech heißt. Manchmal kamen solche „claims“ wegen verwendeten Ausschnitten und in den letzten Jahren sind gerade auch Studios und Anstalten, von denen ich das nicht gedacht hatte, zu einer rüden „Wir akzeptieren gar nichts mehr!“-Politik übergegangen. Denn tatsächlich, wenn man über etwas berichtet, gilt das Zitatrecht. Man darf Ausschnitte verwenden, wenn diese in einem berichtähnlichen Kontext stehen. Natürlich, wer ganze Szenen ohne Kontext oder gar Folgen einer Serie oder Filme hochlädt, verstößt eindeutig gegen das Urheberrecht, aber eben, bei kurzen Ausschnitten gilt das Zitatrecht. Und ursprünglich war der Phantastische Adventskalender in seiner Form ganz abrufbar.

Im Lauf der Zeit änderte sich das. Die BBC beispielsweise machte das mit „Per Anhalter durch die Galaxis“, andere Studios zogen nach. Normalerweise erlebt man es bei solchen Claims, dass der Urheberrechtsinhaber die Werbeeinnahmen einstreicht. Das ist ärgerlich genug, wenn ich eine lange Episode produziert habe und wegen einem Ausschnitt, der ein paar Sekunden dauert, sämtliche Werbeeinnahmen verliere. Das steht in keiner Relation, ist aber bis heute vor allem bei Claims wegen irgendwelcher Musik üblich. Aber mittlerweile sperren die Studios solche Videos einfach.

Natürlich kann man Einspruch dagegen erheben und erklären, warum man der Meinung ist, dass der Anspruch ungerechtfertigt ist. Wenn man zum Beispiel die Lizenz für ein Musikstück hat, verlangt YouTube, dass man dem „Claimer“ diese Lizenz zugängig macht (ich benutze dabei immer Dropbox, was mich etwas ärgert, da die Lizenzvereinbarung zwischen mir und dem Musikproduzenten niemanden was angeht, aber bitte!). Bei Videoausschnitten kann man sich erklären und darauf hinweisen, dass es sich um ein Zitat handelt.

Dann wird der Einspruch geprüft – und zwar von dem, der den Claim gemacht hat. Ja, ganz richtig, es gibt bei YouTube keine unabhängige Stelle, die diese Ansprüche und Einsprüche überprüft, derjenige, der schon von Anfang an der Meinung ist, ich hätte etwas falsch gemacht, schaut selber nach. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Der Anspruchsteller zieht seinen Claim zurück und bestätigt damit, dass ich recht habe. Oder er bekräftigt, dass er recht habe und besteht auf der Maßnahme, die er ergriffen hat (Monetarisierung abgreifen oder Video sperren). Wenn der Anspruchsteller den Claim zurückzieht, ist soweit alles okay.

Wenn er das nicht tut… hat man Pech gehabt. Theoretisch gäbe es eine Möglichkeit, noch einen Schritt weiterzugehen, aber YouTube sagt einen dann in einer sehr drastischen Sprache, dass es zu juristischen Auseinandersetzungen kommen kann. Da es bei (auch vermeintlichen) Urheberrechtsverletzungen schnell mal um große Summen gehen kann, ist das ein nicht unerhebliches finanzielles Risiko. Und schließlich, nur weil man sich sicher ist, das Recht auf seiner Seite zu haben, heißt das nicht, dass irgendein Richter das genauso sieht. Da es sich bei den Anspruchstellern sehr oft um amerikanische Konzerne handelt, würde das Verfahren vermutlich sogar in den USA laufen, und da ist man nicht gerade bekannt dafür, freundlich zu kleinen Produzenten zu sein. Mal ganz davon abgesehen, dass die USA berühmt-berüchtigt sind für ihre Klagen mit Mond-Geldbeträgen, das finanzielle Risiko ist also umso größer.

Mal ganz ehrlich: Wer würde dieses Risiko eingehen, nur damit ein kleines, ungefähr fünf Minuten langes Video auf YouTube stehenbleibt? Ich nicht. Und so treten immer größere Lücken im Phantastischen Adventskalender auf. Nachträglich korrigieren geht nicht ganz so einfach. Handelt es sich um ein Musikstück, könnte man die Tonspur austauschen. Das Problem ist, dass dabei auch die Dialoge verloren gehen, da man die Musik nicht vom gesprochenen Wort trennen kann. Wenn es sich um einen Filmausschnitt handelt, kann man nichts tun, außer diesen online aus dem Video herauszuschneiden. Aber ja, dann ist der Ausschnitt komplett weg. Einschließlich des Tons. Nur das Bild zu entfernen oder gar durch etwas anderes zu ersetzen, das geht nicht. Also bleiben die Videos zur Gänze verschwunden.

Und zuletzt zeigt sich hier auch die Schönfärberei, die YouTube gerne betreibt: Vor nicht allzu langer Zeit gab es nämlich die so genannte „Qualitätsoffensive“. Damit wollte YouTube sicherstellen, dass nur noch „qualitativ hochwertige“ Kanäle auch Werbung in ihren Videos schalten können. Und wie misst YouTube Qualität? Natürlich durch Quantität! Nur wer eine bestimmte Anzahl an Abonnenten und eine bestimmte Zeit erreicht, die in einem Jahr an Videomaterial aus dem eigenen Kanal angeschaut wird, qualifiziert sich zur Teilnahme am Werbeprogramm. Alle kleinere Kanäle, die die Vorgaben nicht erreichten, waren die Monetarisierung auf einen Schlag ganz los.

Aber um es mit Asterix zu sagen: „Ganz los? Nein…“ Ja, tatsächlich ist „Schönfärberei“ für das, was hier passiert noch zu freundlich ausgedrückt, es ist einfach heuchlerisch. Denn wenn zum Beispiel ein Anspruchsteller einen Claim auf eines meiner Videos anmeldet und dabei bleibt, dass er diesen Anspruch hat, dann kann er Werbung einblenden lassen und die Einnahmen einstreichen. Und das auch wenn der YouTube-Kanal die Qualifikation für das Werbeprogramm eigentlich nicht erreicht. Auf einmal zählt die „Qualitätsoffensive“ nichts mehr.

Eine Sache muss ich allerdings noch erwähnen, die angeblich verbessert wurde: Zuvor war es so, dass der Anspruchsteller einfach alle Werbeeinnahmen abgreifen konnte, egal wie groß sein „Beitrag“ zu einem Video war. Wenn also jemand ein 90 Minuten langes Video produziert hatte, in dem ein drei Minuten langes Musikstück verwendet wurde, auf das jemand einen Anspruch stellte, hatte der Videoproduzent Pech gehabt. Der Anspruchsteller bekam die ganzen Werbeeinnahmen, der Produzent nichts. Ich habe nun gehört, dass es mittlerweile so sein soll, dass ein Anspruchsteller die Werbeeinnahmen auch nur zum Teil kriegen kann. Wie das funktionieren soll, weiß ich allerdings nicht, ich habe es auch noch nie gesehen. Als ich noch Teil des YouTube-Werbeprogramms war, gab es nur hop oder top: Entweder ich habe alles gekriegt oder der Anspruchsteller.

Mittlerweile fehlen einige Episoden des Phantastischen Adventskalenders, andere sind „geclaimt“ und machen Geld für andere Leute. Der Adventskalender ist leider kaputt. Ich war auch sonst etwas nachlässig, was Videos auf dem Kanal betrifft, aber irgendwie fehlte mir die Initiative. Ich habe gelesen, ich solle mal wieder was zum Thema „Star Wars“ machen. Mir schwirren auch so ein paar Ideen im Kopf herum, aber die Muse, diese niederzuschreiben und zu produzieren, habe ich bis jetzt nicht gefunden.

Einen neuen Phantastischen Adventskalender zu produzieren, dafür hatte ich 2020 – aus hoffentlich verständlichen Gründen – nicht die Zeit und nicht die Nerven. Vielleicht fällt mir aber auch noch was ein, ich habe ja jetzt ein Jahr Zeit, mir Gedanken darüber zu machen.

„ACELS – Die Reihe“ hat gleich Premiere

Auf in neue Welten!
Auf in neue Welten!
Photo by Kai Dahms on Unsplash

Wenn dieser Artikel erscheint, hat die geneigte Leserin, der geneigte Leser noch ziemlich genau 15 Minuten Zeit, dann beginnt die Premiere der neuen Sektion innerhalb des Phantastischen Projekts: ACELS. In diesem Artikel möchte ich das wichtigste beleuchten, was es darüber zu sagen gibt. Und es würde mich freuen, wenn das neue Projekt ein paar Abonnenten finden würde.

In einem anderen Artikel habe ich es schon erwähnt, ich habe zwei oder drei Mails erhalten, in denen eine Frage gestellt wurde, die ich interessant fand. Und zwar ging es darum, dass in den ganzen Kanälen der unterschiedlichen Abteilungen des Phantastischen Projekts ja auch Geschichten erzählt werden. Teilweise überschneiden sich diese Geschichten in den unterschiedlichen Kanälen und am Schluss gehören sie alle in die gleiche Geschichtenwelt (ich schrecke etwas zurück vor dem Gebrauch des Wortes „cinematic universe“, weil der ist in letzter Zeit etwas überstrapaziert worden). Die Frage lautete nun konkret: Wenn man sich die ganze Geschichte erschließen will, die sich auf den Videokanälen entfaltet, in welcher Reihenfolge muss man dann die einzelnen Episoden anschauen?

Das war eine interessante Frage, denn in der Tat gibt es da eine Reihenfolge, aber die hatte ich mehr oder minder lose in meinem Kopf. Auf YouTube verteilt sich das ganze auf mehrere Kanäle, beziehungsweise außerhalb von YouTube auf mehrere Webseiten. Und so entstand die Idee zu „ACELS“. ACELS ist der Name der Welt der Ersten, der ältesten Wesen der Galaxis, die in den Science-Fiction-Teilen der Geschichten irgendwie im Hintergrund umherspringen und ein bisher nicht näher definiertes Interesse an der Erde und der primitiven Menschheit haben. ACELS ist auch der Name der Wesen selbst, zumindest nennen sie sich so. Da alle die Geschichten in ihrer Welt spielen, erschien es mir nur logisch, die Zusammenfassung so zu nennen.

Und was passiert bei ACELS genau? Auf der Webseite (https://acels.phan.pro) werden ab heute die Videoepisoden in der richtigen Reihenfolge veröffentlicht, und zwar – wie es sich für eine ordentliche Serie gehört – eine Folge pro Woche. Dabei beginnt die Geschichte heute mit einer speziell produzierten Pilotepisode, die in die Geschichte einführen und so ein bisschen als Werbung dienen soll. Mit dieser Pilotepisode geht es auch zurück an den Anfang des Phantastischen Projekts, denn vorausgesetzt bei YouTube klappt alles mit den Rechten, wird diese Folge mit dem Soundtrack von John Barry aus „The Black Hole“ untermalt, der mir vor vielen Jahren als Inspiration für eigene Science-Fiction-Geschichten diente. Falls es mit den Rechten nicht klappt, wird der Sountrack einfach ersetzt durch die Overtüre aus „Wilhelm Tell“… oder so.

Wichtig ist: Es handelt sich dabei nicht um einen eigenen Videokanal. Die ACELS-Pilotepisode erscheint im Kanal vom Phantastischen Projekt, die Episoden in der richtigen Reihenfolge werden auf der ACELS-Webseite einfach wiedergegeben. Daher kann man die ACELS-Serie auch nicht bei YouTube abonnieren, und das ist auch nicht Sinn der Sache. Man kann ein Abonnement auf der Webseite selbst abschließen, was auch den Vorteil hat, dass man auf jeden Fall über die neuen Folgen Woche für Woche informiert wird (im Gegensatz zu YouTube, wo eben nicht jeder Abonnent zuverlässig über Neuerscheinungen unterrichtet wird).

Zur gleichen Zeit, wo dieser Artikel freigeschalten wird, wird auch die erste Folge auf ACELS freigeschalten, sie trägt den passenden Titel „Ouvertüre„. Die Premiere der Episode selbst wird auf YouTube um 20.15 Uhr sein. Also, es wird Zeit…

Ein Hinweis noch: Auf der Webseite von ACELS ist Steady installiert. Das heißt nicht, dass die Beiträge dort hinter einer Paywall stecken, den Hinweis kann man einfach wegklicken. Aber vielleicht findet sich ja der eine oder andere, der das Projekt unterstützen möchte. Mit Werbeeinnahmen ist jedenfalls kein Staat mehr zu machen…

DAS PHANTASTISCHE PROJEKT – Die Beiträge der Woche

Nachdem es jetzt so richtig losgeht beim „Projekt“, wollen wir an dieser Stelle ab sofort immer ein wenig „Crossover Promotion“ machen. Jeden Sonntag um 20.15 Uhr – jedenfalls ist das der Plan – kommt ein Artikel wie dieser, in dem die Beiträge der vergangenen Woche, die auf www.dasphantastischeprojekt.de erschienen sind, aufgeführt werden. Wer an dem einen oder anderen Beitrag interessiert ist, braucht nur die entsprechende Überschrift anzuklicken, und schon landet er dort.

Die Beiträge dieser, der Kalenderwoche 14’14, sind:

Wer sich die Webseite ansieht, wird feststellen, dass wesentlich mehr Beiträge diese Woche erschienen sind. Wir haben uns aber erlaubt, diese außen vor zu lassen, da es insgesamt 120 an der Zahl sind, die noch dazu bereits hier im „STAR COMMAND Communiqué“ veröffentlicht wurden. Wir haben uns auf die Beiträge seit dem Start vom 2. April 2014 beschränkt.

Nächste Woche geht es weiter mit dieser neuen Rubrik.

Urheberrechtssalat mit YouTube

Was hätte ich mit den vergangenen zwei Stunden alles nützliches anfangen können… stattdessen habe ich sie an YouTube verschwenden müssen. Ja, „verschwenden“ und „müssen“. Was ist passiert?

YouTube hat ein so genanntes „Content ID System“, das der Videoplattform helfen soll, Urheberrechtsverstöße herauszufinden. Die Videos, die auf YouTube hochgeladen werden, werden überprüft, ob sie irgendwas enthalten, auf das irgendjemand Urheberrechtsanspruch hat. Zumindest irgendwie, irgendwann. Wenn das System im Video etwas entdeckt, ganz egal ob im Bild oder im Ton, von dem es denkt, das es urheberrechtlich geschützt sein könnte, bekommt der Benutzer, der das entsprechende Video hochgeladen hat, eine Mitteilung. In der Mitteilung wird er aufgefordert, Stellung zu nehmen. Wenn der Nutzer bestätigt, dass der Anspruch eines Dritten besteht (zum Beispiel, weil man einen Clip hochgeladen hat, der von einem Fernsehsender kommt oder man als Hintergrundmusik das neueste Lied von Lena Meyer-Landrut verwendet hat), kann man das Video nicht mehr monetarisieren, also kein Geld damit verdienen. Im Gegentei: Alles Geld, das über Werbung im Zusammenhang mit dem Video verdient wird, geht an den eigentlichen Urheberrechtsinhaber. Eigentlich eine ganz gute Sache. Eigentlich…

Durch das besonders strenge Urheberrecht in Deutschland sind deutsche Videomacher gezwungen, noch aufmerksamer zu sein. In den USA ist es beispielsweise möglich, Teile aus anderen Videos zu verwenden und ein eigenes, neues zu machen. Man nennt das dort „Fair Use“, was ungefähr analog dem deutschen „Zitatrecht“ funktioniert. Das deutsche Urheberrecht kennt aber kein „Fair Use“ für Videoproduktionen, deswegen muss man sich vergewissern, nur eigene Werke zu verwenden, gemeinfreie Musik oder sich die entsprechende Lizenz kaufen. Doch seit einiger Zeit reicht selbst das nicht mehr aus.

Copyfraud – die neue Masche

Es gibt nämlich immer mehr „Copyright Claims“, die Schüsse ins Blaue zu sein scheinen: Eine Firma behauptet einfach, einen Urheberrechtsanspruch zu haben. Was nun passiert, ist folgendes: Ab dem Zeitpunkt, da die Firma den Anspruch geltend macht, gehen automatisch alle Einnahmen von diesem speziellen Video an diese Firma – und zwar so lange, bis der Videoproduzent erfolgreich Widerspruch eingelegt hat. Und wie schon erwähnt, wenn derjenige, der das Video hochgeladen hat, aus Angst vor dem Urheberrechtsanspruch diesen bestätigt und keinen Widerspruch einlegt, verdient die Firma ab sofort und weiterhin an dem Video, solange es online ist.

Wenn man versucht, diese unschöne Geschichte nachzuvollziehen, kommt man auf viele User, die sich beschweren (man benutze die Suchmaschine der eigenen Wahl einmal, um nach dem Begriff „AdShare MG for a Third Party“ zu suchen, da findet man eine gewisse Auswahl an Fällen), aber keine Lösung für das Problem. Angefangen hat es wohl damit, dass falsche Ansprüche für gemeinfreie Werke gestellt wurden (der Herr hier erzählt etwas darüber: http://youtu.be/RaTvgfo_qBQ). Doch mittlerweile geht es noch weiter.

Und hier komme ich zu der speziellen deutschen Situation: Will man in Deutschland Geld mit Videos auf YouTube verdienen, muss man entweder alles selbst machen oder Lizenzen kaufen. Was die Musik betrifft, so gibt es im Internet sehr schöne Seiten mit lizenzfreier Musik, wo man einen einmaligen Preis zahlt und das Werk dann verwenden darf. Aber mittlerweile schützt das auch nicht mehr, denn die gleichen Leute, die zuvor gemeinfreie Werke für sich beansprucht haben, machen nun „Copyright Claims“ für Musik, die man auf den Seiten kaufen kann. Sie machen sich nicht einmal die Mühe, den Titel oder den Namen vom Komponisten zu ändern. Sie behaupten einfach, dass sie das Urheberrecht hätten.

Und wenn man dann bei YouTube den Widerspruchsweg geht, wird – von YouTube! – eine gewaltige Drohkulisse aufgebaut: Wenn der Widerspruch unrechtmäßig erhoben wird, kann das zu Maßnahmen bis hin zur Löschung des Accounts führen oder noch zu weiteren Maßnahmen! Tatsächlich schreiben aber die meisten User, dass der Anspruch binnen kürzester Zeit nach dem Widerspruch zurückgezogen wurde. Und trotzdem probieren es die Firmen… wieder… und wieder… und wieder… Und wahrscheinlich gibt es genug User, die aus Angst vor irgendwelchen Konsequenzen den Anspruch einfach bestätigen, auch wenn er möglicherweise nicht stimmt. Dann klingelt die Kasse vom Anspruchsnehmer.

YouTube stellt sich tot

Das ganze nimmt mittlerweile unglaubliche Formen an. Einem YouTube-Nutzer wurde beispielsweise mitgeteilt, dass eine Firma die Urheberrechte an den Geräuscheffekten hätte, die er benutzt habe – dabei hat der Nutzer Videoaufnahmen in der Natur gemacht, und die „Geräuscheffekte“ waren Naturgeräusche!

Inzwischen hat es auch mich erwischt, insgesamt fünf Mal wurde behauptet, ich hätte urheberrechtlich geschützte Musik verwendet, für die ich die Rechte nicht habe. Dabei habe ich die Rechte in Lizenz erworben. Beim ersten Mal war es sogar gemeinfreie Musik, wo sich jemand einen besonderen Dreh ausgedacht hatte: Er hatte offenbar die gleiche gemeinfreie Musik vorliegen wie ich und hat sie mit einem anderen Stück zusammemgemischt. Der Mix klang furchtbar, es führte aber dazu, dass das YouTube Copyright ID System „dachte“, die Musik, die ich verwendet habe, sei dieses neue Stück. Ich versuchte, das ganze aufzuklären, doch die lapidare Antwort von YouTube war, sie würden in solchen Konflikten nicht vermitteln. Ich hätte das mit der Person, die den Anspruch gemacht hat, selbst zu klären.

Und obwohl sich schon etliche Nutzer über die Firmen beschwert haben, die den unberechtigten Anspruch stellen, scheint auch hier nichts zu passieren. YouTube schraubt zwar irgendwie an dem Content ID System rum und stellt sich ansonsten tot, besser wird damit aber nichts. Im Gegenteil: Gerade heute habe ich wieder zwei Urheberrechtsmeldungen gekriegt, und zwar für Videos, die schon seit fast zwei Jahren online sind und für Musikstücke, für die ich schon einmal bewiesen habe, dass ich die Lizenz erworben habe. Ich habe natürlich Widerspruch eingelegt, mal sehen, was rauskommt. Deswegen habe ich die letzten Stunden verschwendet, ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, wie ich solche Sachen ein für alle mal klären kann. Die Antwort, die ich fand, ist mehr als entmutigend: Es gibt keine! Das ist ganz besonders ärgerlich, denn als kleiner Videoproduzent habe ich natürlich nicht die Möglichkeit, mich gegen eine solche Firma zur Wehr zu setzen. Noch dazu, da ja unter Umständen die Existenz des eigenen Videokanals auf dem Spiel steht. Der Kanal vom „Phantastischen Projekt“ beinhaltet zum momentanen Zeitpunkt 63 Videos mit einer Gesamtlaufzeit von ungefähr vierzehn Stunden. Man kann sich also vorstellen, wieviel Zeit und Energie ich reingehängt habe, um den Kanal aufzubauen (von den Videos selbst gar nicht zu reden). Alles das wäre einfach weg, und das nur, weil irgendjemand irgendwas behauptet hat und ich trotzdem alles richtig gemacht habe.

Sanktionen gegen falsche Urheberrechtsbehauptungen gibt es nicht

Wie dieser Anwalt hier richtig bemerkt, gibt es nämlich keinerlei Sanktionen gegen diejenigen, die die falschen Behauptungen machen. Dem Nutzer wird angedroht, dass der Kanal gelöscht wird, wenn er gegen das Urheberrecht verstößt oder falsche Angaben macht, aber ein angeblicher „Rechteinhaber“ wird nicht belangt, wenn er dasselbe tut. Und so geht die Geschichte weiter.

Ganz ehrlich, ich suche bereits nach Alternativen für die Videoveröffentlichung.

Denn, YouTube, hey: DAS kann’s nicht sein!

Ein paar Geschichten zu dem Thema gibt es im Blog von Musicloops: „‚Copyfraud‘ and YouTube ContentID Abuse for Profit

Das Phantastische Projekt 2013: Das große Finale [Video und mehr]

Und wieder ein Jahr rum. Heute können wir ein Jubiläum feiern: Das hier ist Beitrag Nr. 900 (!!) in diesem Blog. Und mit diesem Jubiläum verabschieden wir 2013. Und warum kommt der Beitrag schon um 13.30 Uhr? Ganz einfach: Wenn jemand von Euch Lust und nichts bis heute Abend um Mitternacht vor hat, dann könnt Ihr versuchen, Euch die komplette Geschichte vom Phantastischen-Projekt-Videokanal „Scherben des Imperiums“ am Stück anzuschauen. Es sind insgesamt 37 Folgen, die zusammen rund 10 Stunden dauern.

Aber wenn Ihr denkt, „nö, so viel Zeit hab ich gerade nicht, ich will nur den Schluss“, weiter unten sind Folge 36 und 37, also die letzten beiden, die für 2013 noch fehlen. In Folge 36 geht es nochmal um die Rückkehr von YPS, Folge 37 ist das große Finale.

Wir haben auch schon Pläne für 2014, aber davon erfahrt Ihr hier, wenn es soweit ist. In diesem Sinne: Genießt die Videos und wir wünschen ein gutes Herüberkommen ins Jahr 2014. Wir sehen uns hinter der Datumsgrenze!

DAS PHANTASTISCHE PROJEKT – Episode 1: SCHERBEN DES IMPERIUMS

Direkter Link zur Videoliste: http://www.youtube.com/watch?v=wCuFYa4kG8w&feature=share&list=PL1UcZD0bRsN6oHuuTd8fPoG-VtuRCUjEn

DAS PHANTASTISCHE PROJEKT 2013: Die Rückkehr von YPS, Teil 3

Direkter Link zum Video: http://youtu.be/ALLR1uVnuyc

DAS PHANTASTISCHE PROJEKT 2013: SCHERBEN DES IMPERIUMS – Finale

Direkter Link zum Video: http://youtu.be/Eur-howKkzo