Machen Medien Meinung? Medienkompetenz hilft Kindern und Jugendlichen im Umgang mit sozialen Netzwerken

Auf der Suche nach der eigenen Identität lassen sind Heranwachsende von Rollendarstellungen und Aussagen in sozialen Netzwerken beeinflussen. Foto: djd/www.teachtoday.de
Auf der Suche nach der eigenen Identität lassen sind Heranwachsende von Rollendarstellungen und Aussagen in sozialen Netzwerken beeinflussen. Foto: djd/www.teachtoday.de
Auf der Suche nach der eigenen Identität lassen sind Heranwachsende von Rollendarstellungen und Aussagen in sozialen Netzwerken beeinflussen.
Foto: djd/www.teachtoday.de

(djd). Kinder und Jugendliche informieren sich über verschiedene soziale Netzwerke zu Themen wie Mode, Musik, Freizeit, Ernährung oder auch Politik. Sie erstellen eigene Profile, posten Details aus ihrem Privatleben und lassen sich von YouTubern die Welt erklären. So können soziale Medien auch persönliche Ansichten und Meinungen junger Menschen beeinflussen. „Machen Medien Meinung?“ Mit dieser Frage beschäftigt sich etwa die Initiative Teachtoday in ihrer aktuellen Themenwelle, um Kinder und Jugendliche für die sozialen Medien fit zu machen, sie dafür zu sensibilisieren, mit Informationen verschiedenster Meinungsquellen kritischer umzugehen. Speziell Familien und pädagogische Fachkräfte können unter www.teachtoday.de zahlreiche praxis- und alltagsnahe Materialien finden.

Inszenierte Welten

Kinder und Jugendliche können mit Informationen konfrontiert sein, die ihre Ansichten auf subtile Weise beeinflussen. Viele Formate auf YouTube dienen der Unterhaltung. Häufig handelt es sich um inszenierte Welten, die Meinungen und Ansichten von Kindern prägen können, vor allem wenn diese zu einem Thema noch nicht über ausreichend eigene Erfahrung verfügen oder ihnen Vergleichsmöglichkeiten zu anderen Informationsquellen fehlen. „Gerade für Kinder und Jugendliche ist es schwierig, zu unterscheiden, was eine persönliche Empfehlung und was eine klare Beeinflussung durch Werbung ist“, stellt der Medienpädagoge Markus Gerstmann in einem Interview mit Teachtoday zu dieser Problematik fest.

Verbreitung von Fake-News

Soziale Netzwerke sind heute Informationsräume, in denen sich Meinungen bilden können, die in Sekundenschnelle geteilt und verbreitet werden. Dabei kann die Art und Weise, wie ein Thema medial dargestellt wird, dazu führen, dass oftmals unbewusst und schnell Meinungen zu einem Thema gebildet werden. Fake-News, also Falschinformationen, präsentieren Themen häufig sehr emotional, was nicht nur Kinder und Jugendliche leicht dazu verleiten kann, sie zum Beispiel mittels WhatsApp oder Facebook selbst zu verbreiten.

Fake-News entlarven

Fake-News lassen sich oft daran erkennen, dass Sachverhalte überspitzt dargestellt sind oder nur aus vereinfachten Fakten bestehen, die keine oder nur erfundene Quellen angeben. Es kann auch sein, dass die Bilder nicht zur Nachricht gehören, was sich etwa anhand der Rückwärtssuche von Suchmaschinen herausfinden lässt. Unter www.teachtoday.de finden sich unter dem Punkt „Informieren“ weitere Hinweise, mit denen sich Falschmeldungen entlarven lassen.

 

Hate Speech als Zwei-Klassen-System

Wer Hass selbst heute im großen Maßstab erlebt – und das werden täglich mehr normale Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, die den Mund aufmachen – steht meist komplett alleine da. Das ist die Realität Deutschlands im Jahr 2017.

Gerald Hensel schreibt für Übermedien in dem Beitrag „Dunja Hayali und der kuratierte Hass“ über Hayalis Antwort an einen Troll, die groß in den Medien die Runde machte. Hayali wurde für ihre Antwort gefeiert, Hensel gibt jedoch zu bedenken, dass die meisten, die von Internet-Trollen mit Hate Speech belästigt (und mehr als belästigt) werden, ziemlich allein dastehen. Hayali steht schon in der breiten Öffentlichkeit und ihre Kollegen haben dafür gesorgt, dass noch mehr Öffentlichkeit erzeugt wird. Das meiste an Hate Speech bekommen aber Privatpersonen ab, die nicht die große Öffentlichkeit erreichen und mit (Mord-)Drohungen ziemlich allein dastehen.

Ein lesenswerter Beitrag, der das Weltbild wieder ein wenig zurecht rückt.